Diese 5 Produkte können gegen Augenfalten helfen

Text von Die Hauthelfer | 21.03.2019

Augenfalten

Wenn es sich nicht gerade um Lachfältchen handelt, sind Augenfalten tückisch. Sie entstehen leicht und sind schwer wegzubekommen. Die Haut um die Augen herum altert zuerst, Auswirkungen ungesunder Lebensweise machen sich hier vielleicht am stärksten bemerkbar, Schlafmangel ist an den Augen abzulesen, Augenringe lassen uns kranker aussehen, als wir sind. Ebensoviele Gründe, wie es sie für das Entstehen von Augenfalten gibt, mindestens so viele Möglichkeiten gibt es, wie man den Fältchen zu Leibe rücken kann. Von Hausmitteln über Pflegeprodukte bis zu ästhetischen Behandlungen – wir stellen die wichtigsten vor.

Diese Produkte helfen gegen Augenfalten

Da es der Haut unter den Augen meist an stützendem Fettgewebe, Talgdrüsen, Hautdicke und körpereigenem Hyaluron fehlt, gibt es Produkte, die speziell auf diese Partie abgestimmt sind. Die Inhaltsstoffe helfen der Haut, mehr Feuchtigkeit zu speichern, die Zellerneuerung anzukurbeln und gereizte, trockene Haut zu beruhigen.

Augenserum

Ein Serum für die Augen spendet intensiv Feuchtigkeit durch konzentrierte Inhaltsstoffe, besitzt aber kaum Öle und Fette, um zu verhindern, dass die Lipide ins Auge gelangen. Seren mit Koffein besitzen entwässernde und adstringierende Wirkung, das heißt, sie ziehen die Gefäße zusammen und helfen zusätzlich bei geschwollenen Augen. Die Mikrozirkulation wird stimuliert, Augenringe erscheinen gemildert. Augenseren mit Hyaluronsäure helfen, das Erscheinungsbild zu verbessern und Fältchen zu mindern. Trockenheitsfältchen werden nachhaltig bekämpft. Angenehm ist es, das Serum im Kühlschrank zu lagern, das gibt einen erfrischenden Effekt beim Auftragen.

Augencreme

Augencremes sind reichhaltiger und dicker in der Konsistenz. Sie enthalten ausgewählte Fette, aber keine kriechenden Stoffe wie Öle, die, wenn sie einmal in die Augen gelangt sind, Brennen und Rötungen hervorrufen könnten. Augencremes sind speziell für den Bereich um die Augen hergestellt und enthalten keine ätherischen Öle, Duftstoffe oder Farbstoffe im Gegensatz zu Gesichtscremes. Peptide, Vitamin C, Vitamin E, Koffein, Hyaluronsäure sind wirkungsvolle Inhaltsstoffe in einer Augencreme. Häufig besitzt sie kühlende Eigenschaften. Augencreme immer auftupfen, also leicht klopfend in die Haut einarbeiten. Durch Zerren wird die zarte Haut zu stark beansprucht.

Gesichtsmaske

Masken eignen sich zur Intensivpflege der Haut. Ist sie besonders trocken, müde oder pflegebedürftig, sind Masken eine hervorragende Möglichkeit, der Haut geballte Stoffe zuzuführen. Spezielle Masken für die Augenpartie werden auf die geschlossenen Augenlider gelegt. Sie kühlen und erfrischen. Masken wirken bei Fältchen, Trockenheit und Feuchtigkeitsmangel.

Diese 3 Hausmittel können Augenfalten reduzieren

  • Die Aloe Vera Pflanze ist Meisterin im Speichern von Feuchtigkeit. Sie kann ein Vielfaches an Wasser speichern und fördert die Zellregeneration. Die Pflanze kann man zuhause im Topf ziehen. Ein Stückchen vom Aloe Vera Blatt abschneiden und den zähflüssigen Saft auf die Haut um die Augen herum einklopfen.
  • Gurkenscheiben sind der Klassiker. Einfach je eine Scheibe auf ein geschlossenes Augenlid legen und einige Minuten wirken lassen. Der Frischekick macht müde Augen munter und gibt ein wacheres Erscheinungsbild. Durch den hohen Feuchtigkeitsgehalt in der Gurke spendet sie rasch Feuchtigkeit, kühlt und wirkt gegen Schwellungen, indem sich Blut- und Lymphgefäße zusammenziehen.
  • Nicht zuletzt ist die Wirkung von innen maßgeblich am Aussehen der Haut beteiligt. Durch unsere Ernährung können wir einen guten Teil unseres Erscheinungsbildes steuern. Genügend Wasser zu trinken durchfeuchtet die Haut und verringert das Auftreten von Fältchen. Wasserhaltige Lebensmittel (Gurken, Wassermelonen) bringen gleichzeitig wertvolle Stoffe in den Organismus. Basische Kost wirkt sich positiv auf Bindegewebe und Haut aus.

Unterschiedliche Arten von Falten in der Augenpartie

Rund um die Augen können sich verschiedene Fältchen ausbilden. Die Augen sind der Sitz ausgeprägter Mimik, was zusätzlich zur Fältchenbildung beitragen kann. Die mimische Muskulatur ist – im Vergleich zur Muskulatur des restlichen Körpers – nicht über Sehnen mit den Knochen verbunden, sondern über die Haut und Weichteile. Besonders „anfällig“ ist der Bereich um die Augen. Mimikfalten entstehen in jüngeren Jahren schon durch Lachen, Kneifen, Emotion und geben unserem Gesicht Ausdruck und Charakter. Bei jeder Gesichtsbewegung werden die Mimik-Muskeln beansprucht. Ist die Haut elastisch, geht sie wieder zurück in die ursprüngliche Form. Mit steigendem Alter bleiben die Mimikfältchen, sie werden ausgeprägter. Auch Trockenheit und Verlust von Kollagen und Hyaluron können Auslöser für die Faltenbildung sein. Man unterscheidet folgende Arten:

  • Krähenfüße (periorbitale Falten): Krähenfüße sind eine Ausprägung der Mimikfalten. Sie entstehen strahlenförmig an den Außenseiten der Augen. Aufgrund ihres Aussehens erinnern sie an Krähenfüße. Sie sind eine der ersten Augenfalten, die im Laufe des Lebens entstehen.
  • Augenfalten und Knitterfältchen: Diese Art entsteht aufgrund von Trockenheit, bzw. nachlassender Elastizität. Knitterfältchen, die meist flacher, aber weiter verzweigt sind, reichen von der Wange bis zu den äußeren Augenknochen. Mit reichhaltigen Augencremes, aufpolsternden Seren und Masken lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Augenfalten sind stärkere Furchen, deren Ausprägung man mit Hyaluron-Produkten langfristig mildern kann
  • Schlupflider: sind keine Falten per se, sondern entweder angeboren oder kommen im Laufe des Alterns verstärkt zum Vorschein. Schlupflider hängen nach unten wie ein schlaffes Augenlid, eine Art überlappender Hautteil. Hier können straffende Produkte ein wenig helfen, das Erscheinungsbild zu verbessern.
  • Augenringe: dunkle Augenringe entstehen, weil die Blutgefäße durch die Haut schimmern, das gibt den Anschein dunkler Ringe unter den Augen. Die Haut kann gleichzeitig Fältchen aufweisen und Augenringe. Hier helfen kühlende und feuchtigkeitsspendende Stoffe, die die Gefäße zusammenziehen.

Entwicklung der Augenfalten im Alter

Mit 20

Augenfalten mit 20

Die Haut ab 20 ist gesegnet mit reichlich Elastizität, natürlicher Haut-Feuchtigkeit und einer hohen Regenerationsfähigkeit. Sünden verzeiht die Haut, indem sie sich gut selbst regeneriert. Sie benötigt ein Minimum an Pflege mit feuchtigkeitsspendenden Stoffen. Mimikfältchen können ansatzweise ab 20 sichtbar sein.

Ab 30

30 ist oft ein Alter des hormonellen Umschwungs. Bedingt durch Schwangerschaft oder Stress stellt sich der Körper auf die neuen Anforderungen ein, reagiert mit Unreinheiten, schwankenden Hautzuständen und ersten Mimikfältchen oder anfänglichen Augenfalten durch Trockenheit. Vorbeugende Augenpflege, die die Faltenbildung hinauszögert, ist jetzt angebracht.

Ab 40

40 bedeutet meistens einen Wendepunkt im Leben eines Menschen und seiner Haut. Durch die Drosselung an Hormonen erfährt die Haut eine deutliche Veränderung: mehr Trockenheit, bleibende Mimikfältchen, beginnende Schlupflider und bleibende Augenringe können auftreten. Der Ringmuskel um die Augen erschlafft zusehends. Wichtig für die Augenpflege ab 40 sind gezielte Produkte, die Falten bekämpfen, Fette und Feuchtigkeit zuführen.

Ab 50

Die Haut ab 50 bezeichnet man als reife Haut. Zunehmende Trockenheit kann zu Knitterfältchen führen, Augenfalten werden tiefer, Schlupflider sind meist deutlicher sichtbar. Die Haut verliert ihre natürliche Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern und ist auf Zufuhr von außen angewiesen, um ein frisches Hautbild zu bewahren. Das Zellwachstum verringert sich, Augenseren und intensive Masken mit regenerierenden Stoffen unterstützen die Zellen in ihrer Arbeit

Falten unter den Augen entfernen lassen

Neben den kosmetischen Mitteln, die die Haut unterstützen und kleinere Falten aufpolstern, gibt es medizinische Methoden, um starke Faltenbildung, Augenringe und Tränensäcke zu beseitigen. Alle Maßnahmen erfordern eine große Expertise des Arztes, weil der Bereich um die Augen besonders empfindlich ist und von fein verzweigten Blutgefäßen durchzogen.

Hyaluronsäure Unterspritzung

Bei der Unterspritzung mit Hyaluron wird der Dichtegrad der Hyaluronsäure, die Nadel und Vorgehensweise auf die Art der Falten und Lokalisation genau abgestimmt. Qualitativ hochwertige Hyaluronsäure-Präparate sind biosynthetisch, also weder tierisch noch vollsynthetisch, frei von möglichen Allergenen und gut verträglich.

Botox

Das Botulinumtoxin, kurz Botox, ist bekannt dafür, dass es die Mimik „einfriert“. Und das macht es in minimaler Form auch bei der Unterspritzung von Augenfalten. Die Mimik ist dort, wo Botox gespritzt wird, reduziert. Natürlich betrifft das meist sehr kleine Bereiche. Botox ist im Vergleich zu Hyaluron für tiefere Falten geeignet. Häufig wird eine Kombination von Botox- und Hyaluron-Unterspritzung gewählt, um die Vorzüge von beiden Stoffen zu haben: Hyaluron für ein pralles, frisches Aussehen, Botox, um tiefere Falten zu korrigieren.

Laser

Mit dem Laser können Falten erfolgreich behoben werden. Unterschiedliche Laser-Arten und Methoden kommen zum Einsatz, je nach Art und Tiefe der Falten und Hautareale. Der Laser ist eine beliebte minimalinvasive Methode zur Faltenreduktion. Der Laserstrahl (z. B. Fraxel-Laser) dringt in die Tiefe der Haut ein, erhitzt sie und stimuliert die Neubildung von Kollagen, was einen Straffungseffekt erzeugt. Durch die Hauterneuerung können sich im Heilungsprozess Krusten bilden, Juckreiz auftreten, Rötungen und Schwellungen.

Straffung

Die Hautstraffung, das Lifting, ist ein invasiver Eingriff. Die operative Maßnahme dient in erster Linie zur Oberlid- und Unterlidkorrektur, also bei Schlupflidern und Tränensäcken. Hängende Oberlider werden mit dem Skalpell mit einem relativ geringen Risiko gestrafft, sofern der Chirurg versiert und erfahren ist; Tränensäcke sind eine heiklere Angelegenheit, weil der Fettkörper so aufbereitet werden muss, dass ein möglichst natürliches Ergebnis zustande kommt. Ober- und Unterlidkorrektur werden häufig in einer Operation kombiniert.

Augenfalten wegschminken

Augenringe lassen sich mit einem Concealer mit lichtreflektierenden Partikeln „wegschminken“. Der Farbton ist entscheidend: weder zu hell noch zu dunkel darf er sein, sonst treten die Augenringe verstärkt hervor. Eine Nuance heller als die Gesichtshaut ist optimal. Beim Überschminken der Augenfalten, zum Beispiel Krähenfüße, ist Fingerspitzengefühl angesagt und das richtige Produkt: ist es zu trocken, setzt sich die Farbe in den Falten ab und betont sie mehr; ist sie zu dünn und ölig, verläuft die Farbe in den Falten. Mit einem guten Produkt, das hauttypgerecht ist, kann das Erscheinungsbild von Augenfalten verbessert werden.

Bilderquellen

© ia__64 / Depositphotos.com
© Syda Productions / stock.adobe.com

Dein Kommentar